+++ Offenes Online Event mit Thomas Hübl +++
(in Englisch)

Sonntag, 19. April 2020
11:00 LA / 14:00 NY / 20:00 Berlin
Hier klicken um die Zeit an deinem Ort zu finden

Join a world-wide community to explore what this challenging moment might reveal to us. Thomas and the Pocket Project team will also introduce this new initiative to offer online support for those affected by the global pandemic.

ZUM EVENT

"Wir haben in den letzten vier Monaten viele Menschen in unseren Online-Gruppen dabei unterstützt, Selbst- und Ko-Regulierung zu stärken, um besser mit Angst, Stress, Erregung, Isolation und Überforderung umzugehen. Viele Menschen waren dafür sehr dankbar. Jetzt haben wir aber eine veränderte Lage, nachdem sich die erste Welle des kollektiven Schocks gelöst hat. Wir sehen immer noch gesundheitliche Auswirkungen und Themen, aber mehr noch als das sehen wir, wie sich jetzt die wirtschaftlichen und sozialen Nach- und Nebenwirkungen des Shutdowns zeigen. Weiterhin sehen wir, wie tiefe Risse und Fragmentierungen auftreten, die in der Welt vor der Krise mit mehr Möglichkeiten für Kompensationen weniger sichtbar waren. Die kollektiven Traumarrisse sind eher in Form von tiefen politischen Gräben, vielen Demonstrationen und Verschwörungstheorien zu sehen. Und im Nicht-Vorhandensein von sicheren gesellschaftlichen Räumen, in denen die polarisierten Positionen miteinander in einen Austauch kommen können.

Wir wollen mit unserer Erforschung auf eine nächste Ebene gehen und bieten daher daran angepasste Online-Gruppen an, in denen wir das kollektive Lernen fördern, und die Entwicklung untersuchen wollen, die in Zeiten globaler Herausforderungen stattfinden kann.

In einem Feld mit "angeschalteter" Gruppen-Intelligenz und mit Anbindung an eine bewusst praktizierte Zeugenschaft (global social witnessing) können wir gleichzeitig Integration und Innovation fördern. Dies sind auch Räume, in denen wir die polarisierten Stimmen und Meinungen zu Wort kommen lassen können, und tiefer in die Spannungen eintauchen, die wir jetzt in vielen Gesellschaften sehen." Thomas Hübl, Gründer des Pocket Project

ALT -> DEAKTIVIERT

Geführte Gruppenräume
zur Integration von Angst, Stress und drängenden Fragen in einer Krisenzeit

Die Welt ist mit einer globalen Krise konfrontiert. Dies bewirkt ein Wiedererwachen individueller und kollektiver Traumaschichten, die als höhere Stresslevel, Angst, Panik, Distanziertheit, Taubheit und Isolation erlebt werden. Wir wollen dazu beitragen, eine gefährliche Abwärtsspirale zunehmender kollektiver Angst und Panik in der Gesellschaft zu verhindern. Trauma kreiert oft neues Trauma.

Das Pocket Projekt setzt sich für die Integration und Heilung kollektiver Traumata sowie deren Prävention ein. Die Gründer Thomas Hübl und Yehudit Sasportas starteten diese auf freiwilligem Engagement basierende Initiative als gesellschaftlichen Beitrag. In der derzeitigen Situation werden viele Mitglieder des Pocket Projekt-Teams sowie eng mit diesem Projekt verbundene Therapeuten, Coaches und Moderatoren Unterstützung für die Öffentlichkeit und auch speziell für die Gesundheitssysteme anbieten.

Wir bieten der Öffentlichkeit kostenlose Zoom-Treffen an, um die Integration von erhöhtem Stress, Angst und wichtigen Prozessen zu unterstützen, die sich aus den massiven Veränderungen in unserem Leben ergeben. In einigen dieser Online-Treffen werden wir bestimmte Themenschwerpunkte setzen (z. B. Familien, wirtschaftlicher Stress, Umgang mit Isolation usw.). Wir laden alle ein, die bereit sind, sich offenen Herzens auszutauschen, beizutragen und die Prozesse der anderen zu bezeugen.

"Unsere inneren emotionalen Belastungen in einer sicheren, vertrauensvollen und professionellen Gruppenstruktur zu teilen, ist ein Schlüsselelement einer sehr starken Unterstützung für den Einzelnen wie auch für das Kollektiv, um potenziell traumatisierende Situationen zu bewältigen und zu integrieren." Thomas Hübl

Kollektive Herausforderungen - Kollektives Lernen

– Selbstregulierung, Ko-Regulierung, Gruppenkohärenz –

Kollektive Lernräume sind Teil einer gesunden und menschengerechten Lebensweise. Beziehungen sind das Ökosystem, in dem wir leben - deshalb müssen wir es gut kultivieren. Das Pocket-Projekt engagiert sich für globale Gesundheit, für die Integration kollektiver Traumata, für bewußte Wir-Räume und globale soziale Zeugenschaft, und für gemeinschaftliches Lernen. Wir brauchen all diese Qualitäten, wenn wir auf innovative Weise durch die Krise gehen wollen.

Die erste Welle der Pandemie-Krise scheint sich ein wenig beruhigt zu haben. Wir befinden uns scheinbar in einer Zwischenzeit, in der sich ein Teil des Schocks gelöst hat. Wir sehen jetzt eine Welt, in der sich infolge dessen die beispiellosen globalen Nach- und Nebenwirkungen des Shutdowns zeigen. Wir sind die ersten, die eine solche weltweite Krise seit dem letzten Weltkrieg erleben.

Wie gehen wir mit einer Welt um, die sich so verändert hat? Wollen wir in unser altes Leben, in den Zustand "davor", zurückkehren? Oder wollen wir den Augenblick nutzen, um zu erkunden, welche funktionelleren gesellschaftlichen Strukturen wir angesichts der Erkenntnisse und Überlegungen der letzten Monate schaffen können?

Interdependenz zu verstehen, die gegenseitige weltweite Verflechtung aller Prozesse, ist sehr wichtig. Der Hyper-Individualismus ist zu ende - und noch immer sind viele Strukturen in unseren Gesellschaften darauf aufgebaut. Es ist jetzt die Zeit gekommen für kollektives Lernen, während wir parallel dazu weiterhin die Schockwellen vieler zerfallender Gesellschaftsstrukturen auffangen.

Wir sehen eindeutig, dass diese Fähigkeiten für die heutige Zeit zentral und notwendig sind:
Selbstregulierung (Praktiken des inneren Bewusstseins)
Ko-Regulierung (unterstützende Beziehungen, gesunde Beziehungsnetzwerke)
Gruppenkohärenz (Netzwerke mit Gruppen-Intelligenz und guter Binnen- und Außen-Kommunikation)

Eine funktionierende gute Regulierung von Individuum und Gesellschaft hängt von allen drei Aspekten ab - und ist die Grundlage für Ko-Kreativität in herausfordernden Zeiten (kollektives Lernen hängt davon ab). Um auch in Krisen-Zeiten verbunden und kreativ zu bleiben, müssen diese drei Elemente funktionsfähig sein.

In den kommenden Gruppen, die wir hier anbieten, wollen wir einen Raum schaffen, in dem diese drei Kompetenzen aufgebaut werden können.

Innerhalb dieser Gruppen bieten wir Räume an für Selbst- und Ko-Regulierung, und gehen gemeinsam diesen Fragen nach:
● Zu welchen Veränderungen in unserem Leben lädt uns die gegenwärtige Krise ein?
● Wie können wir kulturell engagiert, partizipatorisch und kreativ sein?
● Kann ich Zugang finden zu Großzügigkeit in mir und außerhalb von mir, und das Erleben von Knappheit und Enge ausbalancieren?

Support für medizinische Fachkräfte → für Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter, Therapeuten, Pflegepersonal, Personen in Schlüsselpositionen in Verwaltung und Management von Krankenhäusern

Terminkalender Gruppen-Calls

In diesen Gruppen-Calls laden wir Menschen ein, ihren inneren Prozess bezüglich der Pandemiekrise zu teilen, und geschulte Moderatoren werden das gegenseitige Lernen und die Integration des Einzelnen und der gesamten Gruppe unterstützen. Wir bieten kollektive Lernräume durch individuelle und Gruppenprozessbegleitung. Diese Gruppenaufrufe sind als kohärenzbildende Räume als Ressource für die kollektive Traumaprävention gedacht.

Gruppengrößen: 30-100 Teilnehmer
Sprachen: Deutsch, Englisch
Dauer: 60 oder 90 Minuten
Plattform: Zoom
Geleitet von 2 Moderatoren

 

Wir bitten darum, nur Plätze zu reservieren, wenn eine Teilnahme auch wirklich beabsichtigt ist.

* Die Zeitangaben gelten für CEST (Central European Summer Time), also z.B. Berlin. Zum Umrechnen in eine andere Zeitzone kann u.a. dieser Time Zone Converter benutzt werden: worldtimebuddy.com

Öffentliche Calls:
Medizinische Fachkräfte:
Datum
Zeit
CEST*
Team
Trainee
Thema
Sprache
Kurzbeschreibung
Anmeldung

10. August 2020 - 16. August 2020

Mo
Aug 10
16:30 –
18:00
Adriana Mascolli
Jennifer Krier
Facilitated group session
english

Space dedicated to resource ourselves, share (in connection) and presence our experiences related to the multiple challenges happening worldwide.

ÖffentlichFreie Plätze: 33
gebucht: 17
Teilnehmen
Di
Aug 11
16:00 –
17:30
Nancy Hyatt
Teddy Frank
Amela Tahirovic
Healing for the Healer
english

Facilitated group session supporting integration of inner processes of stress and anxiety related to the current pandemic crisis.

Medizinische FachkräfteFreie Plätze: 18
gebucht: 12
Teilnehmen
Do
Aug 13
16:00 –
17:30
Tiiu Bolzman
Ester Martinez
Como vivir los desafios actuales y lograr la libertad interna
spanish

Compartir en triadas y practicar la sincronización interna.

ÖffentlichFreie Plätze: 44
gebucht: 6
Teilnehmen
Fr
Aug 14
21:00 –
22:30
Gabriela Martinez
Laura Calderón de la Barca
Recursos para la estabilización en tiempos de crisis
spanish

Un espacio co-facilitado centrado en identificar recursos individuales y relacionales para la estabilización en tiempos de crisis

ÖffentlichFreie Plätze: 19
gebucht: 11
Teilnehmen

17. August 2020 - 23. August 2020

Mo
Aug 17
20:00 –
21:30
Sucha Gesine Wolters
Stefan Beier
Heike Wegener
Umgang mit der Herausforderung – Orientierung & Verbindung
german
ÖffentlichFreie Plätze: 9
gebucht: 41
Teilnehmen
Di
Aug 18
16:00 –
17:30
Nancy Hyatt
Teddy Frank
Amela Tahirovic
Healing for the Healer
english

Facilitated group session supporting integration of inner processes of stress and anxiety related to the current pandemic crisis.

Medizinische FachkräfteFreie Plätze: 29
gebucht: 1
Teilnehmen

24. August 2020 - 30. August 2020

Di
Aug 25
16:00 –
17:30
Nancy Hyatt
Teddy Frank
Amela Tahirovic
Healing for the Healer
english

Facilitated group session supporting integration of inner processes of stress and anxiety related to the current pandemic crisis.

Medizinische FachkräfteFreie Plätze: 30
gebucht: 0
Teilnehmen
Öffentliche Calls:
Medizinische Fachkräfte: